15. Frostwiesen Lauf

Burg im Spreewald, Sonntag 12.Februar 2017

In Burg inmitten des Spreewaldes fand der mittlerweile zur Tradition gewordene 15. „Frostwiesen Lauf“ statt. Diese Sportveranstaltung gilt für viele Läufer der Lausitzer Region als erster Test, wie sich das Wintertraining ausgewirkt hat. In diesem Jahr wurden die Frostwiesen ihrem Namen gerecht bei Temperaturen von -2 Grad am Morgen und +2 Grad gegen Mittag waren es fast angenehme Laufbedingungen. Nur die Sonne hätte das Sporttreiben mit Ihrem Erscheinen noch verschönern können und so gingen nach 1.056 Teilnehmer im Vorjahr, 1.504 Sportler in diesm Februar auf die Strecken. Der Veranstalter bietet hier für Läufer und Walker Strecken von 5, 10, 20 bis 30 Kilometer an. Gelaufen wird auf Rad- und Landwirtschaftswegen quer durch den Spreewald zwischen Burg, Lübbenau und Vetschau. Bei diesem Lauf gibt es keine Platzierungswertung, aber die erreichten Zeiten werden mit Medaillen und Urkunden belohnt. Zu den vielen Teilnehmern zählten in diesem Jahr auch acht Laufbegeisterte aus Weißwasser. Christina Schwarz, Petra Plaskuda, Mandy Weinhold, Jörn Pichotzki und Bodo Raschke testeten sich auf der 20 Km-Strecke, Sabine Mönch, Babett Michlenz und Kerstin Wonde nahmen die 30 Km in Angriff. Bei Christina Schwarz lief es dabei schon sehr gut, denn sie erreichte nach 01:55 h das Ziel. Petra Plaskuda, Mandy Weinhold, Jörn Pichotzki und Bodo Raschke liefen als Gruppe die gesamte Strecke und kamen nach 02:14 h an. Auf der 30 Km-Distanz zeigte Sabine Mönch auch schon eine gute Form. Sie kam nach 02:40 h in das Ziel. Babett Michlenz erreichte eine Zeit von 03:07 h und Kerstin Wonde war nach 03:17 h eingelaufen. Für unsere Läufer und Läuferinnen gilt es jetzt das Training zu intensivieren, um die im Frühjahr anstehenden Läufe, wie den Bad Muskauer Parklauf, den Freiburger-, den Ober-Elbe-, den Two Ocean Marathon und den Rennsteiglauf möglichst mit guten Ergebnissen und in voller Gesundheit zu absolvieren.

Text und Bild: Bodo Raschke Foto: v.l.: Petra Plaskuda, Christina Schwarz, Jörn Pichotzki, Bodo Raschke, Mandy Weinhold

Sächsische Zeitung sucht

Niesky/Weißwasser Januar 2017

Die Abstimmung zu den Sportlern des Jahres in Niesky und Weißwasser geht auf die Zielgeraden. Eine Entscheidungshilfe bietet die SZ mit Porträts aller Sportler ab sofort im Internet. Von der TSG steht zur Wahl: Leichtathletin Christine Kaiser und bei den Mannschaften die M40/45 der LG Neiße mit Rüdiger Wagner. Nachfolgend die zwei Visitenkarten unserer Vertreter. Abstimmen können Sie online oder per Tippschein in der SZ bis zum 6. März. Geehrt werden die Sportler auf dem Sportlerball am 18. März 2016 im Bürgerhaus Niesky. Karten incl. Buffet und Rahmenprogramm kosten im Vorverkauf 22 Euro, später 25 Euro. Kartentelefon: 03581 750080

Wiedereinsteigerin gewinnt deutschen Titel

Bei der SZ-Sportlerumfrage für die Region Niesky/Weißwasser 2017 nominiert in der Kategorie Frauen: Christine Kaiser, TSG KwBx/Weißwasser, Leichtathletik Dass sie nationale und internationale Medaillen sammeln würde, daran hat Christine Kaiser mit keiner Silbe gedacht, als sie vor rund zehn Jahren von Sigrid Böse, angeworben wurde – 33 Jahre, nachdem sie mit der Leichtathletik aufgehört hatte. Was zunächst für den eigenen Ausgleich gedacht war, entwickelte sich. 2015 wurde die heute 60-jährige Bundespolizistin 400-Meter-Europameisterin ihrer Altersklasse, 2016 war ein deutscher Titel über 300 Meter Hürden der größte Erfolg. Christine Kaiser konzentriert sich auf die Sprintstrecken bis zu 400 Meter und den langen Hürdenlauf. Für mehr fehlt einfach Trainingszeit – viele Konkurrentinnen, die nicht mehr arbeiten, sind da im Vorteil. Christine Kaiser ist zudem noch Organisatorin der Laufserie um den „Fürst-Pücklerpokal, stellt mit vielen Helfern sieben Läufe auf die Beine. 2017 will sie versuchen, über 400 Meter unter 80 Sekunden zu bleiben – am besten bei der EM in Dänemark. Foto: Privat

Nervenstarke Leichtathleten gewinnen DM-Medaille

Bei der SZ-Sportlerumfrage für die Region Niesky/Weißwasser 2017 nominiert in der Kategorie Mannschaften: Leichtathletik-Männer M40/45, LG Neiße Diese Mannschaft ist eine echte Kreisauswahl und das beste Beispiel dafür, wie alte Kreisgrenzen im Sport auch in den Köpfen überwunden werden können. Die sieben Männer aus dem gesamten Landkreis haben bei der Senioren-Mannschafts-DM die Bronzemedaille gewonnen. Sie hatten zwar anhand der Punktzahl bei den regionalen Qualifikationswettkämpfen schon mit einer Medaille geliebäugelt, aber dann war es mit der Minimalbesetzung auch eine Nervensache. Pro Disziplin dürfen je drei Aktive starten, die zwei Besten kommen in die Wertung. Die LG Neiße hatte mit oft nur zwei Startern diese Absicherung nicht. Aber Heiko Sandig (LSV Niesky, Kugel, Diskus), Jörg Schäfer (LSV Niesky, 100 m, 800 m, Staffel), Rüdiger Wagner (TSG KwBx/WSW, 100 m, Hoch, Weit, Staffel), Andreas Heinrich (EMV Görlitz, 100 m, Diskus, Hoch, Staffel), Thomas Tamme (Kugel, Hoch, Weit, Staffel), Michael Mau (800 m, 3000 m) und Torsten Hentschel (alle Turbine Zittau 3000 m) behielten die Nerven und brachten ihre Leistungen. Der Zusammenhalt der tollen Truppe sorge für besondere Motivation, sagen alle. Dieses Jahr, vielleicht mit Steffen Röher und Thomas Lebsa, soll der Titel angegriffen werden. Foto: Verein

Fürst Pückler Pokal

Weißwasser, Sonnabend 21.Januar 2017

Die Wertungen von 2016 sind abschließend bearbeitet, so finden sich im TAB Fürst Pückler Pokal folgende neuen Dokumente: offizielle Ergebnisse vom Braunsteichlauf, offizielles Endergebnis Fürst Pückler Pokal 2016, TSG Ergebnisse intern sowohl Braunsteichlauf als auch in der Gesamtwertung 2016.