Fürst Hermann Ludwig Heinrich von Pückler - Muskau

Der grüne Fürst *1785 - †1872

Fürst Hermann Ludwig Heinrich von Pückler- Muskau geboren am 30. Oktober 1785 auf Schloss Muskau, war ein preußischer Standesherr, Generalleutnant, Schriftsteller und Weltreisender (sein Pseudonym als Autor und Reisender: „Der Verstorbene“ oder „Semilasso“) und ein bekanntes Mitglied der gehobenen Gesellschaft. Hermann von Pückler-Muskau war Kind des Reichsgrafen Ludwig Carl Hans Erdmann von Pückler und der Reichsgräfin Clementine von Callenberg, die ihn als 15-Jährige gebar. Pückler wuchs in der Standesherrschaft Muskau, der größten deutschen Standesherrschaft, auf.

Fürst Pückler, eine schillernde Persönlichkeit des 19. Jahrhunderts, er war Dandy, Frauenheld, geistreicher Gesellschafter, Liebhaber auserlesener Speisen und Namensgeber für ein Speiseeis.

Die Welt - ein einziger großer Garten - das war sein Traum. Nach dem Tode seines Vaters (1811) trat er als Standesherr von Muskau und Erbherr von Branitz das goße Lausitzer Erbe an und erfüllte sich einen lange gehegten Wunsch. Die von ihm geschaffenen Landschaftsparks (Muskau, Branitz, Babelsberg) sind Gartenkunstwerke von internationaler Bedeutung. Der Fürst war einer der bekanntesten deutschen Gartengestalter des 19. Jahrhunderts. Wenige Tage vor seinem Tod schrieb er in seinem Tagebuch: "Kunst ist das Höchste und das Edelste im Leben, denn es ist Schaffen zum Nutzen der Menschheit. Nach Kräften habe ich dies mein langes Leben hindurch im Reiche der Natur geübt." Gestorben Sonnabend den 4. Februar 1871 (85-jährig) auf Schloss Branitz bei Cottbus. Seinen Tod inszenierte er durch die Bestattung in der Seepyramide des Branitzer Parks mit einem kräftigen Schlussakkord. Die einzigste Seepyramide die man auf der Welt sehen kann, ist die Grabstätte des Fürstenpaares.

Quellen: muskauer-park.de, pueckler-museum.de, wikipedia.de, pückler.info, der kleingarten.de, pueckler.kulturpixel.de, welt.de