3. Döberner Frühlingslauf

Döbern, Freitag 24.Mai 2019

Die Roadrunner des SV Döbern haben zum 3. Döberner Frühlingslauf eingeladen und über 60 Läuferinnen und Läufer kamen, um die 6 km oder 2,7 km-Strecke in Angriff zu nehmen. Mit Musik liefen sich die Sportler warm und dann ging es auch schon los. Der Bürgermeister Jörg Rakete schickte die Volkssportläufer zuerst eine dreiviertel Runde durchs Stadion und dann auf die crossige Waldrunde hinter der Döberner Stadtrandsiedlung. Der jüngste Starter war Roadrunner Richard Vogel, 8 Jahre alt, und der älteste Starter Claus-Diether Tschirner im Jahre 1936 geboren. In den verschiedenen Altersklassen sammelten die Läufer auch Punkte für den Fürst-Pückler-Pokal, denn dieser Lauf war der 4. Wertungslauf im Jahr 2019. Über die kurze Distanz kam Laura Robel ( SV Döbern) in der Zeit von 11:04 min als erste durchs Ziel gesprintet, dicht gefolgt vom ersten männlichen Teilnehmer Moritz Storp (VfL Spremberg) in der Zeit von 11:06 min. Auch Richard schlug ein flottes Tempo an und brauchte für die Strecke 15:51min. Marco Hintz von den Cottbuser Parkläufern bewältigte die lange Distanz in 22:47 min am schnellsten, gefolgt von Konstantin Gorodetsky vom SV Olympia Cottbus in 23:10 und Gordon Worlitz vom LTSV Forst in 23:39 min. Bei den Damen ließ sich Manuela Lenk von der FLG Spremberg den Sieg nicht nehmen. Sie überquerte den Zielstrich nach 26:56 min. Auf den Plätzen folgten Viktorya Gorodetska vom FLB Cottbus und Diana Herrmann vom LTSV Forst. Da wir als Organisatoren dieses Mal jede Menge kleiner und großer Aufgaben bei der Durchführung des Laufes zu bewältigen hatten, gingen nicht so viele grasgrüne Roadrunner an den Start wie gewöhnlich. Doch unsere aktiven Läufer schlugen sich wieder beachtlich und wurden natürlich mit besonders viel Beifall im Heimat-Stadion begrüßt. Philipp Krätsch und Bastian Falk wurden Dritter und Vierter in ihrer Altersklasse. Die Vogel-Brüder konnten jeweils volle 30 Punkte für den Sieg in Ihrer Altersklasse einholen. Daniela Robel, Johannes Noack und Sebastian Böhlig wurden Zweite ihrer Altersklasse, wofür 27 Punkte gut geschrieben werden. Es hat wirklich viel Freude gemacht diesen Lauf zu organisieren. Mit sauberen Umkleide-und Sanitäranlagen, Grill, Getränkeausschank und anschließender Siegerehrung haben wir der Veranstaltung einen würdigen Rahmen gegeben. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Sponsoren der Hirschapotheke, der Postapotheke, der Imkerei Cwiertnia, der Fleischerie Loitsch und bei Olaf Hallasch von „Die Drogerei“. Im nächsten Laufjahr wieder? – Na klar, die Roadrunner sind bereit.                                                                     Text: Ivett Bernhard, Bilder: Roadrunner SV Döbern

Jetzt Neu: um alle Bilder anzusehen, bitte auf das Bild klicken!

39. Forster Osterlauf

Forst, Donnerstag 18.April 2019

Laura Robel vom SV Döbern landet beim Forster Osterlauf im Damen-Feld ganz vorn. Mit insgesamt 99 Teilnehmern konnte der LTSV Forst 1990 als Veranstalter des traditionellen Osterlaufes am Gründonnerstag wieder eine ordentliche Resonanz verzeichnen. Trockenes sonniges Wetter mit Temperaturen um die 16 °C sorgte für ideale Rahmenbedingungen. Gleichzeitig war dieser Lauf Bestandteil des Ausdauercups Spree-Neiße sowie des Fürst-Pückler-Pokals. Bei der 39. Auflage des Laufes hatte über 6 Kilometer Justus Marco Hintz von den Cottbuser Parkläufern die Nase vorn und gewann in sehr guten 20:50 Minuten ganz knapp vor Daniel Seher (Sport-Freigang), der nur vier Sekunden langsamer war. Den dritten Platz sicherte sich Sebastian Lischke (EBM race team Seiffen) in 21:00 min. Bei den Damen siegte mit Laura Robel (SV Döbern) die jüngste Teilnehmerin im Starterfeld und gewann damit erstmals den traditionsreichen Lauf. Mit ihrer Siegerzeit von 25:16 min gewann sie vor Manuela Lenk (FLG Spremberg – 25:56 Minuten) und Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990 – 26:48 min). Im Lauf über 3,3 Kilometer, der den Schüleraltersklassen sowie den nicht ganz so ausdauernden Läufern vorbehalten ist, wiederholte bei den Jungen Vorjahressieger Moritz Storp (VfL Spremberg) seinen Erfolg und gewann in 13:33 min vor Maurice Döhler (LTSV Forst 1990 – 16:10 min) und Jaden Schmidt (ESW-Lausitzer Jungfüchse – 17:10 min). Bei den Mädels gab es einen Sieg für die TSG Kw Boxberg/Weißwasser: Auch Meike Paecke wiederholte ihren Vorjahressieg und siegte diesmal in 15:40 min vor Marie Kleine-Möllhoff (LTSV Forst 1990) mit einer Laufzeit von 19:34 min. Dritte wurde Paula Halletz (TSG Kw Boxberg/Weißwasser) in 24:22 min. Ältester Teilnehmer war mit Jahrgang 1936 Klaus-Diether Tschirner (SV Lok Schleife); der 2011 geborene Steven Schönfeld (LTSV Forst 1990) hingegen war der Jüngste aller Starter. Foto und Text: Thoralf Haß

Fürst Pückler Pokal, der Zweite!

Pusack, Freitag 05.April 2019

77 Starter begrüßten die Veranstalter vom LTSV Forst 1990 zum 14. Pusacker Berglauf, der erstmals auch als Wertungslauf des Fürst-Pückler-Pokals ausgetragen wurde. Bei bestem Laufwetter ging es auf den anspruchsvollen 2-km-Rundkurs mit einem 10%igen Berganstieg sowie der schmalen Wolfsschlucht. Über 12 km auf dem sechsmal zu laufenden Kurs gewann Marco Hintz (Cottbuser Parkläufer) mit 47:02 Minuten, was gleichzeitig Platz der ewigen Bestenliste für diesen Lauf bedeutet. Platz Zwei ging an Sven During (LC Cottbus - 49:18 min) vor Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990) mit 49:39 min. Bei den Frauen verfehlte Franziska Kranich (EGZ Triathlon Görlitz) mit 52:26 min ihren eigenen Streckenrekord um ganze 4 Sekunden. Auf den Plätzen folgten Vorjahressiegerin Ina Heller (SC Hoyerswerda) in 1:00:34 h sowie Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990) in 1:03:09 h. Über die 6-km-Distanz wiederholte Silke Jordan (SV Wacker Komptendorf) ihren Vorjahressieg und kam nach 28:34 Minuten ins Ziel. Luna Wirth (Cottbuser Parkläufer) wurde in 30:04 min Zweite vor Ivett Bernhard (SV Döbern), die für die 3 Runden 30:21 min benötigte. Schneller als Silke Jordan waren nur die beiden Erstplatzierten der männlichen Altersklassen. Moritz Storp (VfL Spremberg) ließ den anderen Läufern keine Chance und siegte souverän in 27:14 Minuten. Jürgen Matz (Citylaufverein Dresden) folgte als Zweiter in 27:45 min. Platz Drei ging an Frank Fröscher (SV Wacker Komptendorf) mit 29:53 min. Ein besonderes Dankeschön der Läuferschar geht an den Ziegenhof „Zur Wolfsschlucht“ in Pusack, ohne dessen logistische Unterstützung diese Laufveranstaltung nicht möglich wäre. Nächste Möglichkeit im AusdauerCup Spree-Neiße zu punkten ist am Gründonnerstag bei 39. Forster Osterlauf über 6 km. Start ist um 17:30 Uhr nahe der Forster Wehrinsel.

Text: Thoralf Haß, LTSV Forst 1990 e.V.

25. Schloßparklauf

Bad Muskau, Sonntag 10.März 2019

Dicht gedrängt stehen die Läuferinnen und Läufer als Wolfgang Petsch mit der Starterpistole am Sonntagvormittag das erste Teilnehmerfeld auf die Strecke über 2,5 Kilometer schickt. 47 Kinder, Jugendliche und Erwachsene nehmen die erste von insgesamt vier unterschiedlich langen Laufstrecken in Angriff. Für die Jüngsten haben die Organisatoren des nunmehr 25. Schlossparklaufes im Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau einen Rundkurs um das Neue sowie das Alte Schloss vorbereitet. Die 800 Meter verlangen von den 20 Mädchen und Jungen einiges an Kondition und Ausdauer ab. Diese ist wenig später auch von den anderen Teilnehmern gefordert. Neben der 2,5 Kilometer messenden Distanz durch den deutschen Teil des Weltkulturerbes warten die zwei längeren Kanten über 5 Kilometer und 10 Kilometer auf die Läuferschar. Nach dem ersten ebenen Streckenabschnitt beginnt nach der Überquerung der Doppelbrücke auf der polnischen Seite der Anstieg auf den Höhenzug. Während des Rennens haben die 212 Starter über 5 Kilometer ebenso wenig einen Blick für die landschaftliche Schönheit des Parkes übrig, wie die 179 Läufer über die 10-Kilometer-Strecke. Sie müssen mit dem Wechsel von der Ebene in den Anstieg und zurück gleich zweimal zurechtkommen. Für viele Starter steht die Freude am Laufen in einem größeren Teilnehmerfeld im Mittelpunkt. Für die anderen geht es darum, Punkte für die Platzierung im Fürst Pückler Pokal, im Niederlausitzcup, im ENSO Läufercup sowie in der Bezirksrangliste Dresden zu sammeln. Dem TSG Kraftwerk Boxberg Weißwasser ist eine tadellose Organisation der 25. Auflage dieses beliebten massensportlichen Ereignisses gelungen. So erhält jeder der insgesamt 485 Teilnehmer im Ziel nicht nur eine Medaille sondern auch seine Urkunde. Text und Foto: Rolf Ullmann, Sächsische Zeitung 11.03.2019

Dankeschön an alle fleißigen Helfer der TSG. Trotz krankheitsbedingten kurzfristigen Ausfällen ist es ihnen wiedereinmal gelungen die Veranstaltung abzusichern! Unser Dank gilt weiterhin den Hausmeistern, dem Bundesfreiwilligendienstmann, man kann auch Bufdi schreiben, dem Baer-Service, welche sich tatkräftig in Szene gesetzt haben. Ein Dankeschön auch an die Firma VEW Bad Muskau die die Medienversorgung und die Streckenabsicherung hergestellt hat. Dank auch an Stadtverwaltung Bad Muskau, sowie an die Parkverwaltung. Ein extra Dankeschön auch an den Bürgermeister Andreas Bänder welcher ausdauernd die Sieger und Platzierten ehrte.

Fundsache

Diese Trainingsjacke von Adidas ist am Sonntag beim Schloßparklauf liegen geblieben.

Der Kontakt kann per E-Mail an tsg-la-wsw@ok.de oder tsg.boxberg_lauf@yahoo.de hergestellt werden.